WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
02 Mai

30 jährige Syrerin tot in einem Waldstück in München-Riem gefunden – Tatverdacht gegen Ehemann

polizei_bayernAm Samstag, 30.04.2016, kurz vor 15 Uhr fanden zwei Spaziergängerinnen in einem Waldstück in München-Riem eine bekleidete Frauenleiche und verständigten daraufhin die Polizei. Der verständigte Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod der Frau feststellen. Da sich bereits zu diesem Zeitpunkt Anhaltspunkte für einen gewaltsamen Tod ergaben, übernahmen die Mordkommission München sowie die Spurensicherung vor Ort die Ermittlungen.

Die zunächst ungeklärte Identität der Toten konnte über einen Schnellabgleich ihrer Fingerabdrücke geklärt werden. Demnach handelt es sich bei der Toten um eine 30-jährige Syrerin, die dieses Jahr nach Deutschland einreiste und im April einen Asylantrag in Eisenhüttenstadt stellte. Dort war sie nach derzeitigem Ermittlungsstand mit 3 ihrer 4 Kinder auch wohnhaft.

Nach aktuellem Ermittlungsstand dürfte der Bezug nach München offenbar aufgrund des hier lebenden Ehemannes sowie eines der vier gemeinsamen Kinder bestehen. Beide letztgenannten leben in einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in München-Riem. Der 36-jährige syrische Ehemann wurde im Laufe der Nacht zunächst als Zeuge vernommen. Im Zuge dessen ergaben sich Hinweise auf einen möglichen Tatverdacht gegen ihn, weshalb er als Beschuldigter belehrt und vorläufig festgenommen wurde.

Der Tatverdächtige bestreitet die Tat.

Die Staatsanwaltschaft München I wird nach derzeitigem Ermittlungsstand am morgigen Tag Haftbefehl wegen Mordes beantragen.

Zur Klärung der Todesursache fand noch in den späten Abendstunden des gestrigen Tages eine Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der LMU München statt. Nach vorläufigem Befund verstarb die Geschädigte infolge Verbluten aufgrund einer Vielzahl von Verletzungen durch scharfe Gewalteinwirkung.

Die Ermittlungen dauern an.

Personen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten sich mit der Mordkommission München unter 089 / 29 10 – 0 oder jeden anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Deine Meinung