05 Apr

Auffindung einer toten Person in Dornach-Aschheim mit unklarem Verletzungsbild – Zwei Täter festgenommen

Wie bereits berichtet, verständigte ein Taxifahrer am Freitag, 31.03.2017, gegen 04.40 Uhr, die Polizei, da er im Einfahrtsbereich der Anwesen Einsteinring 31-39 in Dornach-Aschheim eine Person verletzt und nicht ansprechbar aufgefunden hatte. Unter laufender Reanimation kam der zunächst unbekannte Verletzte in ein Münchner Krankenhaus. Dort verstarb er jedoch infolge seiner Kopfverletzungen.

Eine noch am gleichen Tag durchgeführte Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der LMU München konnte ein krankheitsbedingtes bzw. sturzbedingtes Ableben zunächst nicht gänzlich ausschließen. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen durch die Mordkommission München ergaben sich Anhaltspunkte, die eine mögliche Raubhandlung vermuten lassen. Dies bestätigt auch die aktuelle Einschätzung aus rechtsmedizinischer Sicht, wonach aufgrund weiterer erfolgter Untersuchungen eine Gewalteinwirkung für die tödlichen Verletzungen anzunehmen ist.

Bereits am Abend des Auffindetages konnte der Verletzte identifiziert werden. Es handelt sich um einen 25-jährigen (im Raum München lebenden) Deutsch-Spanier, der in einem Hotel nahe des Auffindeortes eine Ausbildung als Koch absolvierte.

Infolge der über das Wochenende fortgeführten Ermittlungen konnte ein 16-jähriger deutsch-bosnischer Schüler als dringend tatverdächtig ermittelt werden. Er wurde am Montag, 03.04.2017, gegen 08.15 Uhr, in München Riem, nahe der elterlichen Wohnung durch Zivilkräfte festgenommen.

Am gleichen Tag konnte ein weiterer Tatverdächtiger, ein 16-jähriger serbischer Schüler, welcher in der Nähe des Tatortes wohnt, festgenommen werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass die Tatverdächtigen am Freitag, 31.03.2017, gegen 01.30 Uhr, auf den späteren Geschädigten trafen und ihm Geld „abzocken“ wollten. Hierbei kam es offenbar zu mindestens einem Schlag gegen den 25-jährigen Spanier, woraufhin dieser zu Boden ging und verstarb.

Die Tatverdächtigen entwendeten daraufhin den Geldbeutel sowie das Handy des Opfers und entfernten sich vom Tatort, ohne sich um das Opfer zu kümmern.

Die Staatsanwaltschaft München I wird Haftbefehle gegen die beiden 16-Jährigen beantragen.

Die Ermittlungen dauern an.

Deine Meinung