17 Mrz

Auseinandersetzung zwischen Asylbewerbern in Donauwörth

Mittwoch (15.03.2017) wurde die Polizei gegen 17.00 Uhr zu der Fußgängerbrücke oberhalb der B2 an der Donauwörther Parkstadt gerufen, nachdem dort mehrere Asylbewerber einen Streit auf offener Straße austrugen. Bei Eintreffen der Polizei konnten drei Geschädigte Äthiopier angetroffen werden, die erklärten, von mindestens acht Landsleuten teilweise unter Einsatz von Holzstöcken geschlagen worden zu sein.

Hierbei erlitt das Trio leichte Verletzungen, zwei von ihnen kamen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Während der weiteren Abklärung konnten die Personalien von einer fünfköpfigen Personengruppe (allesamt äthiopischer Herkunft), die am Einsatzort vorbeikamen und von den Geschädigten als Täter identifiziert wurden, festgestellt werden.

Allerdings ist derzeit noch nicht klar, um was es bei der Auseinandersetzung eigentlich ging, ob hier lediglich ein Streit eskaliert ist, oder ob anderweitige Forderungen im Raum standen. Hier müssen alle Beteiligten erst noch durch verschiedene Dolmetscher vernommen werden, die der verschiedenen Dialekte (z. B. Urdu) mächtig sind.

Die Kripo Dillingen hat die Ermittlungen übernommen, da hier auch eine mögliche versuchte räuberische Erpressung unter den Äthiopiern nicht ausgeschlossen werden kann.

Deine Meinung