WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
31 Mai

Bayerns oberster Staatsschützer geht in den Ruhestand

polizei_bayernNach 44 Dienstjahren geht Bayerns oberster Staatsschützer und Terrorismusbekämpfer mit Ablauf des Monats Mai in den wohlverdienten Ruhestand. Der Leitendende Kriminaldirektor Ludwig Schierghofer erhielt am 20. Mai im Palmensaal der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München von Polizeipräsident Robert Heimberger seine Ruhestandsurkunde. Gleichzeitig übereichte Robert Heimberger Herrn Kriminaldirektor Lothar Köhler die Ernennungsurkunde zum neuen Leiter der Abteilung IV.

Beim Festakt bedankte sich der LKA-Präsident bei Ludwig Schierghofer für dessen herausragende berufliche Lebensleistung, die vertrauensvolle Zusammenarbeit und das dabei stets gezeigte vorbildliche Engagement. „Als starke Persönlichkeit, die in Ihrem Wesen Fachwissen, Entscheidungsfreude und ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Teamfähigkeit vereint, fiel es Ludwig Schierghofer nicht schwer, den an ihn gestellten Ansprüchen gerecht zu werden. Er hat selbst die besten Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, zufriedene Mitarbeiter und nicht zuletzt erfolgreiche Polizeiarbeit geschaffen“, betonte LKA-Präsident Robert Heimberger bei seiner Festrede.

Den Festakt verfolgten zahlreiche hochrangige Gäste aus Justiz, Polizei und Nachrichtendiensten aus dem In- und Ausland. In Anwesenheit von Vertretern der Bundesanwaltschaft, der Generalstaatsanwaltschaft München und Polizeipräsidenten a.D. erhielt der 63-jährige Ludwig Schierghofer auch eine besondere Ehrung von Polizeikollegen aus der Tschechischen Republik.

Ludwig Schierghofer: Herausragende Erfolge in der Verbrechensbekämpfung

Schierghofer trat 1972 in die Bayerische Bereitschaftspolizei ein und begann seine Karriere nach einem hervorragenden Abschluss in der Anstellungsprüfung bei der Münchner Verkehrspolizei. 1983 wurde Schierghofer nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums an der Beamtenfachhochschule zum Polizeikommissar ernannt. Danach durchlief er sämtliche Sparten der polizeilichen und kriminalpolizeilichen Tätigkeit bis hin zur Leitung der Polizeiinspektion Gröbenzell, wo er bei mehreren großen Einsätzen sein polizeiliches Fachwissen unter Beweis stellen konnte. Sein Weg führte ihn dann zum Studium an die Polizeiführungsakademie nach Münster, von wo aus er nach erfolgreichem Abschluss direkt zum Bayerischen Landeskriminalamt wechselte. Bevor er im März 2008 zum Leiter der Abteilung IV – Polizeilicher Staatsschutz, Terrorismusbekämpfung – bestellt wurde, war Schierghofer als Dezernatsleiter Fahndung, Leiter des Fachbereichs Einsatz und Verbrechensbekämpfung und Leiter der Beratergruppe eingesetzt. In dieser Funktion hat er 14 Jahre die Polizeiführer der Bayerischen Polizei bei schwierigsten Einsatzlagen wie Geiselnahmen, Entführungen und Erpressungen beraten. Durch seine verbindliche Art und hohe fachliche Kompetenz war er landesweit über die Grenzen Bayerns hinaus als Ansprechpartner für Belange der Verbrechensbekämpfung geschätzt. In den letzten acht Jahren beschäftigte sich Herr Schierghofer als Leiter der Abteilung IV im Schwerpunkt mit der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. In seinen Zuständigkeitsbereich fiel auch die Verfolgung von allen politisch motivierten schweren Straftaten in Bayern.

Lothar Köhler: Ein Allrounder und Kenner der Kriminalpolizei

Ein sehr gutes Zeugnis stellte der LKA-Präsident auch dem 54-jährigen Lothar Köhler aus, der seit seiner Einstellung 1980 bei der Bereitschaftspolizei in Würzburg hervorragende Arbeit leistet. Nach verschiedensten Verwendungen im Bereich der Schutz- und Kriminalpolizei absolvierte Herr Köhler erfolgreich das Studium an der Bayerischen Beamtenfachhochschule. Ob als Ermittler bei der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck, als Leiter der Zivilen Einsatzgruppe der PI Fürstenfeldbruck oder als Sachbearbeiter bei der OK-Dienststelle des damaligen PP Oberbayern überzeugte er ausnahmslos durch beispielhafte Leistung und persönliche Tatkraft. Nach dem Aufstieg in den höheren Dienst an der Polizeiführungsakademie in Münster im Jahr 2000 widmete er sich mehr als 10 Jahre lang als Referent im Bayerischen Staatsministerium des Innern für Bau und Verkehr der Verbrechensbekämpfung in Bayern. Im Februar 2011 folgte dann die Versetzung zum LKA, zunächst als Leiter des Dezernats Innovation, Forschung, Prävention und Kriminalstatistik, danach leitete er das Dezernat „Cybercrime“ und zuletzt das Dezernat Informationsmanagement, strategische Auswertung. Zum 01.06.2016 übernimmt Herr Köhler nun die Leitung der Abteilung IV – Polizeilicher Staatsschutz, Terrorismusbekämpfung.

Der LKA-Präsident wünschte Herrn Köhler für die Übernahme der Verantwortung in der sicherheitspolitisch ganz besonders herausragenden Zeit das notwendige Quäntchen Glück, ohne das selbst der Tüchtigste nicht erfolgreich wirken kann, und betonte beim Festakt: „Als Nachfolger von Herrn Schierghofer haben wir mit Ihnen die ideale Besetzung gefunden. Wenn man Ihren Werdegang verfolgt, zeichnen Sie eine vorbildliche Karriere und das Bild eines erfahrenen Kriminalbeamten“.

Deine Meinung