WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
30 Sep

Mehrere Unfälle auf der Autobahn A9 führten zu erheblichen Behinderungen

Ein 48 jähriger Fahrer aus dem Bereich Fürstenfeldbruck befuhr mit seinem Kleintransporter die BAB A9 in Richtung Nürnberg. Ein bislang unbekannter dunkler Pkw wechselte unvermittelt vor dem Kleintransporter die Fahrspur, so dass der Mann aus FFB stark abbremsen musste und nach links auswich.

Dies führte dazu, dass ein 34 jähriger Pkw Fahrer aus dem Bereich München auf den Kleintransporter auffuhr. Die beiden dahinter fahrenden Pkws konnten ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren wiederum auf die Unfallstelle auf. Im dritten Fahrzeug wurden die Insassen, beide aus dem LK Pfaffenhofen stammend, leicht verletzt. Die beiden 50 und 19 Jahre alten Frauen wurden mit dem RTW vorsorglich ins Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen ist ein Gesamtschaden von ca. 21.000,- Euro entstanden.

Die BAB musste teilweise für die Abschleppungen und Aufräumarbeiten gesperrt werden. Mit im Einsatz waren die FFW Wolnzach – FFW Geisenhausen.

Im dichten Verkehr fuhren drei Pkw auf der linken Fahrspur hinter einander. Der vorderste ein 30 Jahre alter Mann aus Hannover musste seinen Pkw verkehrsbedingt abbremsen. Der dahinter fahrende 22 jährige Mann aus dem Bereich Freising konnte seinen Pkw noch rechtzeitig abbremsen. Hinter den beiden bremsenden Fahrzeugen befand sich eine 22 jährige Frau aus Hamburg, die dies zu spät erkannte und auf den Pkw aus Freising auffuhr. Dieser wurde schließlich noch auf das erste Auto aufgeschoben. Keiner der Beteiligten wurde verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 8500,- Euro. Die linke Fahrspur musste bis zur Bergung des Pkw der Dame gesperrt werden. Die beiden anderen beteiligten Pkw waren noch fahrbereit.

Zum Unfallzeitpunkt stockte der Verkehr auf der A9 in südlicher Fahrtrichtung (AD Holledau). Eine 49 jährige Frau aus dem Bereich Duisburg, konnte am Stauende am linken Fahrstreifen rechtzeitig anhalten. Ein 59 Jahre alter Mann aus dem Bereich München, verkannte die Situation und versuchte durch einen Fahrstreifenwechsel auf die Mittlere Fahrspur einen frontalen Unfall zu vermeiden. Hierbei streifte der er zunächst den Pkw eines 33 jährigen Ingolstädters, am Radlauf hinten links und geriet weiterhin gegen den Pkw eines 24 jährigen Pfaffenhofeners. Der Pkw des 24 Jährigen, kam hierbei ins Schlingern und drehte sich um 180 Grad, sodass dieser mit seinem Fahrzeugheck in das Fahrzeugheck der Frau aus Duisburg stieß. Die Unfallbeiteiligten wurden durch eine RTW Besetzung in Augenschein genommen; keine Verletzten. An der Unfallstelle befanden sich FFW Langenbruck und FFW Reichertshofen sowie Kräfte des THW Mittlere und linke Fahrspur waren bis 22:30 Uhr gesperrt. Drei Fahrzeuge mussten zudem abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 25.000,- Euro.

Deine Meinung