WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
11 Aug

Mordkommission ermittelt nach versuchtem Tötungsverbrechen im Bereich der Nürnberger Königstorpassage

polizei_bayernNÜRNBERG. Am 11.08.2016 kam es im Bereich der Nürnberger Königstorpassage zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Letztlich wurde ein 26-jähriger Mann durch einen Stich lebensgefährlich verletzt. Die vorliegenden Erkenntnisse der Nürnberger Mordkommission deuten darauf hin, dass es gegen 05:15 Uhr zu dem Vorfall gekommen sein muss. Am U-Bahnaufgang des Königstorgrabens, auf Höhe des K 4, soll ein 41-jähriger Mann aus dem Nahen Osten sowie sein bisher unbekannter Komplize versucht haben, einen Wohnsitzlosen, der dort geschlafen haben soll, zu bestehlen. Der 26-Jährige wollte diesen Diebstahl wohl verhindern, wurde aber dann von dem 41-Jährigen niedergestochen. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige zusammen mit seinem Komplizen.

Inzwischen verständigten Zeugen die Polizei. Auf der Straßenbahninsel des Nürnberger Hauptbahnhofes nahmen Beamte der Bundespolizei sowie der PI Nürnberg-Mitte den 41-Jährigen fest.

Sein Komplize ist noch flüchtig und wird wie folgt beschrieben:

Ca. 165 cm groß, südländisches Aussehen, kurze dunkle Haare, bekleidet mit dunklem Oberteil, das angeblich einen blauen Aufdruck haben soll. Er trug schwarze Turnschuhe.

Der schwer verletzte 26-Jährige, ebenfalls aus dem Nahen Osten stammend, kam nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort umgehend in ein Krankenhaus und musste unverzüglich operiert werden. Es besteht Lebensgefahr.

Der Beschuldigte wurde nach vorläufiger Amtsbehandlung der Nürnberger Mordkommission überstellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg prüft ein Ermittlungsrichter den Erlass eines Haftbefehls.

Die Ermittlungen wegen Verdachts des versuchten Totschlags dauern an.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 3333.

Deine Meinung