WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
23 Mrz

Polizeiliche Kriminalitätsstatistik 2016 der PI Neuburg

Die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) ist eine Zusammenstellung aller bekannt gewordenen strafrechtlichen Sachverhalte, also aller Verstöße gegen das Strafgesetzbuch und strafrechtlichen Nebengesetzen ohne Verkehrs- und Staatsschutzdelikten. Die nachfolgende Kriminalitätslage beinhaltet alle Tatorte, die im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Neuburg a. d. Donau liegen. Dazu gehören die Große Kreisstadt Neuburg a. d. Donau, sowie die Gemeinden Bergheim, Burgheim, Ehekirchen, Karlshuld, Königsmoos, Oberhausen, Rennertshofen, Rohrenfels und Weichering. Im Zuständigkeitsbereich der PI Neuburg a. d. Donau lebten im Jahr 2016 auf einer Fläche von 460 Quadratkilometern 62.809 Einwohner. Gegenüber 2015 nahm die Bevölkerung um 348 Einwohner zu.

Gesamtentwicklung:

Im Jahr 2016 wurden im Dienstbereich der PI Neuburg a. d. Donau 2.593 Straftaten statistisch erfasst. Dies bedeutet im Vergleich zum Jahr 2015, dass die Straftaten um 5,7 % (bzw. 139 Delikte) zunahmen.

Häufigkeitszahl:

Die Belastung der Bevölkerung lag in Bayern im Jahr 2016 bei 4.785 Straftaten, im Bereich des Präsidiums Oberbayern-Nord bei 4.046, im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen bei 3.868 und im Bereich der PI Neuburg a. d. Donau bei 4.128 Straftaten pro 100.000 Einwohner (Kriminalitätshäufigkeitszahl).

Die Zahl der Straftaten, umgerechnet auf 1.000 Einwohner, ergibt im Dienstbereich der PI Neuburg nachfolgenden Index für die Gemeinden:

2015 2016
Neuburg a. d. Donau: 62 58
Bergheim: 18 20
Burgheim: 25 19
Ehekirchen: 20 26
Karlshuld: 27 47
Königsmoos: 18 19
Oberhausen: 13 30
Rennertshofen: 13 18
Rohrenfels: 13 19
Weichering: 41 24

Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, ist in den Gemeinden Rennertshofen, Rohrenfels und Königsmoosam am geringsten.

Aufklärungsquote:

Im Zuständigkeitsbereich der PI Neuburg konnte eine Aufklärungsquote von 74,7 % erzielt und diese damit um 5,7 % im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
Dies bedeutet, dass von 2.593 bearbeiteten Straftaten 1.937 Fälle geklärt wurden.
In Bayern wurde eine Aufklärungsquote von 65,9 % erreicht.

Hohe Aufklärungsquoten sind insbesondere im Bereich der Rauschgiftkriminalität (99,5 %), den strafrechtlichen Nebengesetzen (97,0 %), den Rohheitsdelikten (93,0 %) und dem Betrug (88,8 %) zu verzeichnen. Im Bereich der Rohheitsdelikte konnten 85,7 % der schweren Körperverletzungen und 94,8 % der einfachen Körperverletzungen aufgeklärt werden.

Niedrige Aufklärungsquoten gibt es beispielsweise beim schweren Diebstahl (34,0 %) oder den Sachbeschädigungen (35,2 %). Außerdem konnten nur 7,0 % der Fälle beim einfachen Diebstahl von Fahrrädern geklärt werden.

Kriminalitätsstruktur:

Die Struktur der Kriminalität im Zuständigkeitsbereich der PI Neuburg wird im Wesentlichen von den nachfolgenden Deliktarten geprägt:

Delikte: Anzahl 2015 Anzahl 2016

Diebstahl 668 576
-einfacher Diebstahl 414 364
-schwerer Diebstahl 254 212

Rohheitsdelikte 539 583
-einfache Körperverletzung 326 330
-schwere Körperverletzung 69 98

Sonstige Straftaten 641 623
-Sachbeschädigung 228 219

Strafrechtliche Nebengesetze 261 298
-Rauschgiftdelikte 189 212

Ermittelte Tatverdächtige:

Von den im Jahr 2016 im Dienstbereich der PI Neuburg aufgeklärten Fällen waren insgesamt 1.297 (2015: 1.232) Tatverdächtige ermittelt worden (1036 Männer und 261 Frauen). Davon waren 189 Personen bei der Tatbegehung alkoholisiert (14,6 %).

Unter den Tatverdächtigen befanden sich insgesamt 352 Personen unter 21 Jahren.
Diese Täter einer Straftat teilten sich auf in 36 Kinder, 145 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren und 171 Heranwachsende.

Der Anteil nicht deutscher Tatverdächtiger lag bei 30,2 %, also 392 Personen.

Einzelne Deliktsbereiche – Straßenkriminalität:

Die Straßenkriminalität, der alle Straftaten mit konkretem Bezug zu öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen zugeordnet werden, war im Jahr 2015 mit 326 Delikten hoch. 2016 waren 318 Fälle zu verzeichnen. Dies entspricht einem Anteil von 12,3 % an der Gesamtkriminalität. Erfreulicherweise ist in den letzten Jahren ein Abwärtstrend eingetreten.

Einzelne Deliktsbereiche – Fahrraddiebstähle:

Im Jahr 2016 wurden im Bereich der PI Neuburg 114 Fahrraddiebstähle zur Anzeige gebracht. Dies war ein Rückgang von 14 Fällen gegenüber dem Jahr 2015. Werden die Zahlen mehrjährig verglichen, bewegen sie sich damit auf einem niedrigen Stand. Allerdings ist hier eine sehr niedrige Aufklärungsquote von 7,0 % zu verzeichnen. Ungefähr die Hälfte der entwendeten Fahrräder war nicht versperrt.

Einzelne Deliktsbereiche – Wohnungseinbruchskriminalität:

Insgesamt wurden im Jahr 2016 24 Einbrüche in Wohnhäuser und Wohnungen zur Anzeige gebracht (2015 wurden 39 Fälle verzeichnet). Besonders betroffen waren die Stadt Neuburg (11 Fälle), sowie die Gemeinden Karlshuld (2 Fälle) und Burgheim (6 Fälle). Die Aufklärungsquote betrug 20,8 %.

Einzelne Deliktsbereiche – Rohheitsdelikte:

Die Deliktszahlen in diesem Bereich sind im Vergleich zum Vorjahr um 8,2 % auf 583 Fälle gestiegen. Hier ist die Aufklärungsquote erfreulicherweise mit 93,0 % sehr hoch.

Zu den Rohheitsdelikten zählen beispielsweise Raubstraftaten und die Körperverletzungen.
Im Bereich der Körperverletzungsdelikte wurden 392 Tatverdächtige ermittelt.
112 davon standen bei der Tatausführung unter Alkoholeinfluss.

Einzelne Deliktsbereiche – Straftaten gegen das Leben

Im Jahr 2016 kam es zu einem versuchten Tötungsdelikt im Gemeindebereich Burgheim.

Einzelne Deliktsbereiche – Rauschgiftkriminalität:

2016 wurden im Bereich der Rauschgiftkriminalität 212 Fälle und damit 20 Vorgänge mehr als im Jahr 2015 bearbeitet . 136 der bekannt gewordenen Straftaten ereigneten sich im Stadtgebiet Neuburg. Herauszuheben wären bei den Gemeinden mit 24 Fällen die Gemeinde Rennertshofen und mit 15 Fällen die Gemeinden Burgheim und Karlshuld. Die Aufklärungsquote liegt im Bereich der Rauschgiftkriminalität bei 99,3 %.

Deine Meinung