WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
01 Dez

Reflektierende Kleidung für Fußgänger und Radfahrer erhöht die Sicherheit

Fußgänger und Radfahrer mit dunkler Kleidung sind für Autofahrer in der Dämmerung praktisch unsichtbar. Reflektierende Elemente auf Jacken und Hosen erhöhen nicht nur die Sichtbarkeit im Straßenverkehr, sie können lebensrettend sein.

Die Zahl der im Straßenverkehr verunglückten Fußgänger und Fahrradfahrer ist laut Unfallstatistik seit Jahren hoch und geht kaum zurück. Mehr als 77.700 Radler erlitten 2015 einen Unfall. 383 starben dabei oder an den Folgen. Eine der möglichen Ursachen für ein Unglück: Sie wurden zu spät gesehen.

Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) möchte dem vorbeugen. In der neuen Ausgabe des Präventionsmediums „impuls – die Zeitung für alle Beschäftigten“ geht es daher unter anderem um Sichtbarkeit im Straßenverkehr – ein Thema, das vor allem in der dunklen Jahreszeit eine große Bedeutung hat, denn viele Beschäftigte fahren täglich mit dem Fahrrad in die Betriebe.

Vor allem die sogenannten „schwachen Verkehrsteilnehmer“ – also Fußgänger und Zweiradfahrer – sind aufgrund fehlender Knautschzone gefährdet. Sie müssen dafür sorgen, dass sie von Autofahrern frühzeitig wahrgenommen werden. Eine gute Möglichkeit für Fußgänger und Radfahrer sich auf weite Distanzen sichtbar zu machen, sind reflektierende Kleidung oder reflektierende Elemente auf der Kleidung. Wer diese trägt, ist für Autofahrer laut einer Studie auf bis zu 150 Metern sichtbar. Zum Vergleich: Selbst weiße Kleidung ist im Dunkeln nur bis 50 Meter erkennbar. In bunter oder gar dunkler Kleidung sind Fußgänger und Radfahrer, die sich im Winter in den frühen Morgen- und späten Abendstunden im Straßenverkehr bewegen, für Autofahrer praktisch unsichtbar.

Deine Meinung