WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
13 Mrz

Polizeiliche Kriminalstatistik 2016

2016 ist die Zahl der Straftaten in Bayern leicht angestiegen. Gleichzeitig konnte die Bayerische Polizei aber die bundesweit vergleichsweise ohnehin schon hohe Aufklärungsquote weiter verbessern. Rückgänge gab es in Bayern vor allem bei der Zahl der Diebstahlsdelikte. Aufgrund intensiver Polizeikontrollen hat sich die Zahl der Rauschgiftdelikte erheblich erhöht. Ebenfalls gestiegen sind die Fälle der Gewaltkriminalität. Angesichts des massiven Flüchtlingszustroms stieg auch die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer in Bayern deutlich.

Weiterlesen

17 Jan

Jeden Tag mehr als 1.900 Staus – Anstieg gegenüber 2015 um 20 Prozent

Die Stausituation auf den deutschen Autobahnen hat sich im vergangenen Jahr deutlich verschärft. Der ADAC zählte 2016 rund 694.000 Staus, durchschnittlich 1.901 pro Tag. Im Jahr zuvor waren es 568.000 Staus. Einen kräftigen Anstieg gab es auch bei den Staulängen: Sie summierten sich bundesweit auf 1.378.000 Kilometer, 2015 waren es 1.130.000 Kilometer. Die registrierten Staustunden beliefen sich auf 419.000 nach 341.000 im Vorjahr. Im Vergleich zu 2015 haben die Zahl, die Gesamtlänge und die Dauer der Staus damit um rund 20 Prozent zugelegt.

Weiterlesen

23 Dez

Deutlich mehr Verkehrstote im Oktober 2016

Im Oktober 2016 kamen in Deutschland bei Verkehrsunfällen nach vorläufigen Ergebnissen 311 Menschen ums Leben. Das waren 25 Verkehrstote mehr als im Oktober des Vorjahres (+ 8,7 %). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging dagegen die Zahl der Verletzten gegenüber dem Vorjahresmonat zurück, und zwar um 3,2 % auf rund 33 200.

Weiterlesen

13 Dez

Mindestens 4500 Reichsbürger in Deutschland

Die Zahl der Reichsbürger in Deutschland wächst: Mindestens 4500 Anhänger dieser Bewegung gibt es derzeit in Deutschland, wie eine Umfrage der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe) bei den Innenministerien und Verfassungsschutz-Behörden der Länder ergab. Die meisten Reichsbürger, nämlich 1700, leben in Bayern, gefolgt von Baden-Württemberg mit 650 sowie Thüringen mit 550 Anhängern. In Nordrhein-Westfalen leben nach Angaben des Innenministeriums zwischen 200 und 300 Angehörige der Szene, die die Bundesrepublik ablehnen und Deutschland in den Grenzen des Deutschen Reichs sehen. Sachsen gab an, die Zahl der Reichsbürger nicht zu erheben. Auch das Land Hessen konnte keine Angaben liefern.

Weiterlesen

16 Nov

Das Phänomen der illegalen Casinos in Deutschland

Nicht nur in Filmen gibt es Glücksspiele, die illegal im Hinterzimmer von Bars oder Nachtclubs stattfinden. Auch in Deutschland stellt die Polizei immer wieder fest, dass Glücksspiele illegal veranstaltet werden. Dabei kann es um ganz verschiedene Dinge gehen, vom kleinen Pokertisch in einem verrauchten Raum bis hin zum illegalen Casino, in dem Spieler um ihre Einsätze betrogen werden, ist die Palette enorm groß. Der Staat ist dabei durchaus bemüht, illegale Glücksspiele zu bekämpfen. In Deutschland verwalten schließlich die Bundesländer das Glücksspielmonopol, mit dem sie sich Jahr für Jahr viel Geld sichern. Wenn es um die Vergabe der nötigen Lizenzen geht, sind die Kriterien jedoch sehr streng, sodass immer wieder illegale Anbieter auf den Markt drängen.

Weiterlesen

18 Okt

Zahl der versuchten Tötungsdelikte durch Neonazis steigt deutlich

nazis

Neonazis und andere Rassisten schlagen nach Informationen des Berliner „Tagesspiegels“ (Mittwochausgabe) in diesem Jahr so brutal zu wie lange nicht mehr. Die Polizei hat bundesweit bis Anfang Oktober bereits elf versuchte Tötungsdelikte registriert. 2015 waren es sieben, 2014 nur ein Delikt. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf schriftliche Fragen der Linken-Abgeordneten Martina Renner hervor. Das Papier liegt dem „Tagesspiegel“ vor.

Weiterlesen

11 Okt

Autoklau 2015: Mehr Diebstähle, höhere Schäden

Autodiebe haben im vergangenen Jahr 18.659 kaskoversicherte Pkw gestohlen, rund vier Prozent mehr als 2014. Da zudem die durchschnittliche Entschädigung für jeden Diebstahl mit 15.611 Euro eine neue Rekordhöhe erreichte, wuchs der wirtschaftliche Schaden von rund 262 auf über 291 Millionen Euro (+11 Prozent). Das geht aus der Kfz-Diebstahlstatistik 2015 hervor die der GDV heute veröffentlicht hat.

autodieb

Besonders von Diebstählen betroffen waren Besitzer von SUVs: Unter den am häufigsten gestohlenen Fahrzeugen finden sich gleich mehrere hochpreisige Geländewagen wie Range Rover, Toyota Land Cruiser, Lexus RX350, Audi Q7, BMW X6 und X5.

Weiterlesen

23 Sep

Zahl der Verkehrstoten im Juli 2016 um 7,5 % zurückgegangen

unfallstatistik

Nach vorläufigen Ergebnissen kamen 322 Menschen im Juli 2016 bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 26 Personen oder 7,5 % weniger als im Juli 2015. Auch die Zahl der Verletzten ist im Juli 2016 gesunken, und zwar gegenüber dem Juli 2015 um 7,8 % auf circa 37 200.

Weiterlesen

21 Sep

Autodiebe setzen vermehrt auf Hightech

autodiebe

Die Polizei hat im vergangenen Jahr mehr gestohlene Autos im sogenannten Schengen-Raum aufspüren können als ein Jahr zuvor. Auch in Deutschland gab es aufgrund von Fahndungsausschreibungen anderer Schengenstaaten mehr Erfolge bei der Aufklärung von Autodiebstählen. Soweit die guten Nachrichten aus dem jüngst veröffentlichten „Bundeslagebild Kfz-Kriminalität“ des Bundeskriminalamts. Die „bad news“ lauten: Die Polizei registrierte im Jahr 2015 in Deutschland 19.391 Autodiebstähle und damit 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Weiterlesen

21 Sep

Zahl islamistischer Gefährder steigt auf 523

verhaftet

Die Zahl potenzieller Terroristen unter Beobachtung deutscher Sicherheitsbehörden ist erneut gestiegen. „Im Moment zählen wir 523 Gefährder“, sagte BKA-Chef Holger Münch der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. Im Juni ging das BKA noch von 501 Personen aus. Die Hälfte hält sich laut Münch derzeit in Deutschland auf, davon säßen etwa 80 in Justizvollzugsanstalten. Es blieben also rund 180 Personen.

Weiterlesen