WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
09 Mrz

Trickbetrug am Telefon – Anrufer geben sich als Polizeibeamte aus

Derzeit häufen sich wieder Betrugsstraftaten im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizeiinspektionen des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, die mittels eines Telefongesprächs eingefädelt werden.

Eine 42-jährige Frau aus Gröbenzell, Lkrs. Fürstenfeldbruck, bekam am Dienstag (07.03.2017) einen Anruf eines Mannes, der sich als Angestellter einer Lottofirma ausgab und einen Gewinn in Höhe von 28.000 Euro avisierte. Um den Gewinn ausbezahlt zu bekommen, wäre eine Gebühr in Höhe von 800 Euro fällig. Der 42-Jährigen kam die Sache dubios vor und sie meldete den Sachverhalt bei der Polizei. Die am Telefon der Geschädigten angezeigte Telefonnummer des Anrufers ist bereits bei einem weiteren Betrugsversuch aufgetaucht.

Im Verlaufe des Dienstagvormittags (07.03.2017) gingen bei der Polizeiinspektion Ebersberg mehrere Anrufe besorgter Bürger aus Grafing ein. Diese teilten mit, dass sie soeben von einem falschen Kriminalbeamten aus München angerufen wurden. Der falsche Polizist teilte den Leuten am Telefon mit, dass vermeintliche Einbrecher bei einer Verkehrskontrolle in München festgenommen und in ihrem Fahrzeug ein Notizheft mit ihrer Adresse und Telefonnummer aufgefunden worden sei. Im Anschluss erkundigte er sich darüber, ob die Personen alleine zu Hause leben und ob sie vermögend sind. Nachdem dem falschen Beamten keine Auskünfte am Telefon erteilt wurden, beendete er das Gespräch. Der Mann soll mit einem ausländischen Akzent gesprochen haben.

Bereits am Donnerstag (02.03.2017) rief eine unbekannte Frau eine 60-jährige Frau aus Röhrmoos an und gab sich als Polizeibeamtin der Polizeiinspektion Dachau aus. Im Zusammenhang mit pornografischen Schriften im Internet würde gegen der Frau aus Röhrmoos in der Türkei ein Haftbefehl bestehen und auch das Bundeskriminalamt wäre eingeschaltet. Gegen Bezahlung einer Kaution in Höhe von 17.500 Euro könne der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt werden. Anschließend versuchte die Anruferin, Daten über das Bankkonto der Geschädigten zu bekommen. Die 60-Jährige brach das Gespräch ab und wandte sich an die Polizeiinspektion Dachau und der Schwindel flog auf.

Am Mittwoch (01.03.2017) erhielt eine 77-jährige Frau aus Markt Indersdorf einen ähnlichen Anruf einer männlichen Person, die sich als Angehöriger des Bundeskriminalamtes ausgab. Auch hier wurde die Zahlung einer Kaution in Höhe von 13.400 Euro gefordert, um einen Haftbefehl in der Türkei im Zusammenhang mit einem „Kinderporno- und Geldfälscherring“ außer Vollzug zu setzen. Ein Anruf der Geschädigten bei der Polizeiinspektion Dachau führte schnell zur Entlarvung des Betrugsversuchs.

Auch eine 66-jährige Ingolstädterin wurde in der letzten Woche das Opfer eines Betrügers, der sich als Polizeibeamter ausgab.

Deine Meinung