WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
05 Jan

Verkehrsunfälle bei winterlichen Straßenverhältnissen

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Schrobenhausen ereigneten sich in den letzten 24 Stunden insgesamt 6 Verkehrsunfälle bei denen als Unfallursache nicht angepasste Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen angesehen werden muss. Die Folgen waren meist glimpflich. Zwei Unfallbeteiligte mussten aufgrund leichterer Verletzungen zur Untersuchung und ersten Versorgung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Sachschaden dürfte sich bei den angeführten Unfällen auf insgesamt ca. 20.000 Euro belaufen.

Der wohl folgenschwerste Unfall ereignete sich am 04.01.2017 gegen 23.10 Uhr auf der B 300 zwischen Peutenhausen und Schrobenhausen. Ein 47-jähriger Schrobenhausener fuhr mit seinem Klein-Lkw die B 300 von Peutenhausen in Richtung Schrobenhausen. Da er auf der schneeglatten Straße zu schnell fuhr, kam er ins Schleudern und kollidierte mit dem entgegenkommenden Pkw, Skoda einer 19jährigen Frau aus Aresing. Beide Beteiligten wurden leicht verletzt und kamen mit dem RTW ins Krankenhause Schrobenhausen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 12.000 Euro. Da die B 300 zur Bergung der Fahrzeuge zweitweise gesperrt werden musste, übernahm die Feuerwehr Schrobenhausen die Verkehrsregelung.

Etwa eine Stunde zuvor um 22.10 Uhr kam ein 23jähriger Audi-Fahrer aus Wolnzach mit seinem Fahrzeug auf der B 300, die er von Augsburg in Richtung Ingolstadt befuhr in Höhe von Peutenhausen auf schneeglatter Fahrbahn aufgrund überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und blieb im Straßengraben liegen. Ein 42-jähriger Augsburger, der unmittelbar darauf mit seinem VW Multivan zu der Unfallörtlichkeit kam, hielt an um zu helfen. Dies erkannte nun ein nachfolgender 54-jähriger AUDI-Fahrer aus Ingolstadt zu spät und fuhr auf den Multivan auf. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 5.000,- Euro.

Ebenfalls zu schnell fuhr ein 52-jähriger Kleintransportfahrer aus Schrobenhausen am 04.01. gegen 11.15 Uhr auf der Staatsstraße von Pfaffenhofen nach Schrobenhausen, als er alleinbeteiligt auf Höhe von Oberlauterbach die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Hierbei kollidierte er mit seinem Fahrzeug noch mit einem Verkehrszeichen. Es entstand ein Schaden von insgesamt ca. 700,- Euro.

Ein weiterer witterungsbedingter Unfall ereignete sich am 04.01. gegen 10 Uhr auf der Staatsstraße zwischen Aresing und Schrobenhausen. Ein 21-jähriger Fahrer eines Hundai musste aufgrund langsam voraus fahrender Fahrzeuge abbremsen. Da er zu schnell unterwegs war und er erkannte, dass er dies aufgrund von Schneeverwehungen nicht mehr schaffen würde lenkte er um eine Kollision mit den vorausfahrenden Fahrzeugen zu vermeiden sein Fahrzeug in den Straßengraben. Hierbei fuhr er noch gegen einen Leitpfosten und gegen ein Hinweisschild. In diesem Fall entstand ein Gesamtschaden von ca. 500,-Euro.

Ca. 1000,- Euro Schaden entstanden als ein 60-jähriger VW-Fahrer aus Ingolstadt am 04.01. gegen 14.20 Uhr auf der Staatsstr. 2044 von Karlskron in Richtung Zuchering ebenfalls aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf Schneefahrbahn von der Fahrbahn abkam und gegen ein Busfahrplanschild prallte.

Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer die gefahrene Geschwindigkeit den örtlichen Straßenverhältnissen anzupassen. Auch wenn es zu keinem Fremdschaden kommt ist beim Abkommen von der Fahrbahn ein Bußgeld in Höhe von 100,-Euro fällig. Mit Schädigung anderer Verkehrsteilnehmer liegt das Bußgeld bei mind. 150,- Euro. In jedem Fall kommen auch noch Einträge im Verkehrszentralregister hinzu. Wenn andere verletzt werden wird ein Strafverfahren eingeleitet.

Deine Meinung