WICHTIG: Diese Seite wird nicht von den aufgeführten Polizeidienststellen betrieben.
Wir können über diese Seite keine Anzeigen oder ähnliche Sachverhalte aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihre zuständige Polizeidienststelle. Weitere Infos
28 Feb

Verkehrsunfallstatistik 2016 für den Bereich der PI Neuburg

Im Jahr 2016 ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Neuburg insgesamt 1762 (Vorjahr 1666) Verkehrsunfälle. Dies entspricht einer Steigerung von 5,76 % im Vergleich zum Vorjahr.

Die Verkehrsunfälle gliedern sich wie folgt:

Von den bei der PI Neuburg aufgenommenen 1762 Verkehrsunfällen im Jahr 2016 waren insgesamt 1066 (972 = + 9,67%) sogenannte Kleinunfälle mit geringem Verschulden und geringem Sachschaden. Darin enthalten sind auch 496 (470 = +20,82%) Unfälle mit Wildtieren, hauptsächlich Rehwild, vermehrt nun auch Schwarzwild.

Die Zahl der bei den Verkehrsunfall getöteten Personen hat sich von 4 auf 6 erhöht.

2. Kurze Auflistung der tödlichen Verkehrsunfälle des Jahres 2016

Alter der Unfallbeteiligten:
16 – 18 Jahre 1
19 – 24 Jahre 0
25 – 34 Jahre 0
35 – 44 Jahre 0
45 – 65 Jahre 5
66 – …..

Kurzer Sachverhalt der 6 tödlichen Verkehrsunfälle

2.1.1. UO: Gde.-Bereich Karlshuld, Am Kreuzweg

UZ: Sonntag, 10.01.2016, 14.00 Uhr

Ein 56jähriger aus Oberhausen probierte ein sogenanntes Pocket-Bike aus und stürzte damit. Dabei wurde er schwer verletzt und starb anschließend im Krankenhaus.

2.1.2 UO: Gde.-Bereich Oberhausen, B 16

UZ: Dienstag, 16.02.2016, 12.10 Uhr

Ein 56jähriger Pkw-Fahrer aus Marxheim geriet auf der Fahrt in Richtung Donauwörth aus unbekannter Ursache auf die linke Fahrbahnseite und kollidierte mit einer entgegenkommenden 54jährigen Audi-Fahrerin aus Schwarzach. Der Fahrer starb noch an der Unfallstelle, die Frau wurde schwer verletzt.

2.1.3. UO: Gde.-Bereich Bergheim, St 2035

UZ: Montag, 18.04.2016, 15.25 Uhr

Ein 50jähriger VW-Bus-Fahrer aus Ingolstadt fuhr von Neuburg in Richtung Nassenfels,

als er einen Pkw am Straßenrand bemerkte, bei dem sich 3 Personen befanden, die winkten.

Er ging deshalb davon aus, dass die Personen Hilfe bräuchten und hielt an.

Ein nachfolgender 56jähriger Rollerfahrer aus Neuburg erkannte dies zu spät und fuhr auf den VW-Bus auf. Dieser verstarb bei dem Unfall kurz darauf noch an der Unfallstelle.

2.1.4 UO: Gde.-Bereich Oberhausen, B 16

UZ: Montag, 18.04.2016, 05.50 Uhr

Ein 45jähriger Ford-Transit Fahrer wollte von der Ortschaft Oberhausen kommend nach links in die B 16 abbiegen, musste jedoch verkehrsbedingt anhalten. Einem nachfolgenden 50jährigen Rollerfahrer, ebenfalls aus Oberhausen, dauerte dies offensichtlich zu lange. Er fuhr deshalb rechts an dem Transit vorbei und bog nach links in die B 16 ab. Anscheinend hatte er jedoch einen Mercedes übersehen, der auf dieser von links kommend in Richtung Donauwörth unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß wobei der Rollerfahrer vom Fahrzeug geschleudert wurde und noch an der Unfallstelle verstarb.

2.1.5 UO: Gde.-Bereich Burgheim, B 16

UZ: Mittwoch, 27.07.2016, 16.03 Uhr

Auf der Fahrt auf der B 16 in Richtung Donauwörth geriet eine 61jährige VW-Golf-Fahrerin mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden bulgarischen Lkw. Trotz erfolgreicher Reanimation verstarb die Frau kurze Zeit später im Krankenhaus.

2.1.6 UO: Gde.-Berich Burgheim, ND 16

UZ: Samstag,24.09.2016, 11.18 Uhr

Ein 16jähriger Leichtkraftradfahrer befuhr die ND 16 von Dezenacker nach Ortlfing. Vor ihm, an der Abzweigung nach Längloh wartete der Fahrer eines Toyota, um einem Lkw-Gespann die Vorfahrt zu gewähren. Der LKR-Fahrer erkannte offensichtlich die Situation zu spät, stieß zuerst gegen den Pkw und streifte dann den Lkw. Er kam dabei zum Sturz und blieb schwer verletzt liegen. Wiederbelebungsmaßnahmen hatten jedoch keinen Erfolg

3. Alkohol/Drogen

Die Anzahl der Alkoholunfälle, 35, hat sich im Vergleich zum Vorjahr (40) um 13 % verringert. Unter dem Einfluss von berauschenden Mittel (Drogen, Medikamente) wurden 2016

keine (3) Verkehrsunfälle verursacht.

Um den Index der Alkoholunfälle möglichst niedrig zu halten, wurden von der PI Neuburg auch im Jahr 2016 wieder verstärkt Alkoholkontrollen durchgeführt. Dabei konnten 74 Fahrzeugführer alkoholisiert und 5 mit Drogen am Steuer angetroffen werden. In vielen Fällen mussten diese hier bereits an Ort und Stelle ihren Führerschein abgeben.

Neunmal konnte von den Beamten eine Trunkenheitsfahrt unmittelbar verhütet und der Gebrauch des Fahrzeuges untersagt werden.

4. Verkehrsunfallfluchten

Die Anzahl der Verkehrsunfälle, bei denen sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernte, ist nahezu gleich geblieben. Im Bereich der PI Neuburg ereigneten sich insgesamt 359 (310) dieser Unfälle.

Von diesen 359 Verkehrsunfallfluchten konnten jedoch 138 Verursacher ermittelt werden. Damit wurde knapp ein Drittel aller Verkehrsunfallfluchten geklärt.

5. Schulwegunfälle

Es haben sich 7 Schulwegunfälle ereignet, somit 4 mehr als im Vorjahr. Sieben Personen (3) wurden dabei verletzt.

6. Fahrradunfälle

Auch im Bereich Neuburg nimmt der Radverkehr stetig zu. Es werden auch immer mehr Pedelecs verkauft, die vor allem den Senioren gesteigerte Mobilität verschaffen.

Trotzdem verringerte sich die Zahl der Verkehrsunfälle geringfügig. Im Bereich Neuburg waren dies 75 (81) mit 73 (81) Verletzten.

Bei diesen Verkehrsunfällen waren in 52 (35) Fällen die Radfahrer die Verursacher.

Einige schwere Verletzungen hätten vermieden oder gelindert werden können, hätte der Radfahrer einen geeigneten Schutzhelm getragen. Es wird deshalb erneut dringend an alle Radfahrer appelliert, auch bei Kurzstrecken einen Helm aufzusetzen.

Wie letztes Jahr wird die PI Neuburg aufgrund dessen vermehrt Kontrollen durchführen, insbesondere im Hinblick auf Erkennbarkeit (Licht), Ausstattung, Geisterradler oder Gehwegfahrer.

Pedelec/E-Bike Unfälle: 4 (3)

Hauptunfallursachen

Einstufung der Verkehrsunfälle nach den häufigsten Unfallursachen absteigend:

  • Vorfahrtsverletzung
  • Fehler beim Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren
  • Alkoholeinfluss beim Fahrzeugführer
  • Fehler beim Abbiegen
  • Nicht angepasste Geschwindigkeit
  • Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot
  • Ungenügender Sicherheitsabstand

9. Unfallschwerpunkte:

Genauso wie im letzten Jahr konnten im Stadtbereich Neuburg selbst keine herausragenden Unfallschwerpunkte ausgemacht werden. Viele Verkehrsunfallfluchten ereigneten sich jedoch, wie immer in den letzten Jahren, am Südpark.

Dauerbrenner:

9.1. Bereich B 16:

Im Bereich der B 16 wurden von der aktuellen Verkehrsunfallkarte zwei Bereiche mit auffälligem Unfallgeschehen ausgewiesen und von der Unfallkommission analysiert:

  1. Zeller Kreuzung:

Im Bereich der Zeller Kreuzung ereigneten sich auch im Jahr 2016 wieder 3 Unfälle mit 3 Leichtverletzten und 3 Schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden.

Hier hauptsächlich Auffahrer und Vorfahrtsmissachtungen

Abhilfe: kaum möglich, da Unaufmerksamkeit und persönliches Fehlverhalten.

  1. Kreuzung St.-Andreas-Straße

Trotz Übersichtlichkeit häuften sich wieder die Fälle von Vorfahrtsverletzung aus der St.-Andreas-Straße in die B 16. Besonders auffällig ist, dass vor allem Geradeausfahrer, die die B 16 in Richtung Fleischnershausen überqueren wollen, mit von rechts aus Richtung Donauwörth kommenden Fahrzeugen kollidieren.

2016 waren 5 Unfälle mit Personenschaden (1 SV, 8 LV) zu beklagen und 2 Schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden.

Die Kreuzung ist beidseitig mit den neuesten Verkehrszeichen versehen worden, die Markierungen wurden erneuert, die Geschwindigkeit auf der B 16 reduziert.

In der Prüfung ist weiterhin eine Verschmälerung der Aufstellfläche an der St.-Andreas-Straße, die zum Nachteil evtl. leichten Stauungen, unter Umständen erfolgversprechend wäre.

9.2. Land- und Kreisstraßen:

Die Staats- und Kreisstraßen sind natürlich weiterhin, allein schon aufgrund ihrer überörtlichen Bedeutung und starken Frequentierung, unfallträchtig. Die genaue Auswertung läuft hier noch. Abgeholfene Schwerpunkte aus 2015:

  1. Staatsstraße 2035 Walda in Richtung Pöttmes (Schwerpunkt 2015)

Abgeholfen: Einschränken und Steuerung der Überholmöglichkeit durch Markierung Z 295 (durchgezogene Linie), seitdem unauffällig.

  1. Statsstraße 2047 zwischen Bertoldsheim und Rennertshofen

Auffällig viele Alleinunfälle durch Abkommen von der Fahrbahn.

Abhilfe: evtl. Geschwindigkeitsbeschränkung, Erneuerung der Seitenmarkierungen

(in Arbeit)

10. Unfallkommission

Die Unfallkommission des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen besteht aus Vertretern des Straßenbauamtes Ingolstadt, des SG Straßenverkehr des LRA, des Ordnungsamtes Neuburg, des zust. Straßenmeisters, und der Polizei.

Aufgabe der Unfallkommission ist die Auswertung und Analyse von Verkehrsunfällen, die Erkennung von Zusammenhängen, Finden von Lösungsmöglichkeiten und tatsächliche Umsetzung der Maßnahmen.

Die Feststellungen der Unfallkommission bei der Untersuchung der Verkehrsunfälle wurden bereits in den letzten beiden Jahren zum Großteil umgesetzt.

Bei vielen Verkehrsschauen wurden Verkehrszeichen aufgestellt, erneuert, bei Nichtmehrbedarf, entfernt; Es wurden Markierungen veranlasst oder aufgefrischt oder z.B. Verkehrsinseln oder sog. „Tropfen“ an Einmündungen errichtet.

Fazit:

Im Dienstbereich der PI Neuburg haben sich im Jahr 2016 96 Unfälle mehr ereignet als im Vorjahr. Die Anzahl der Verletzten hat sich jedoch um 25 % verringert.

Die Zahl der Todesopfer stieg von 4 auf 6. Die Ursachen waren hier jedoch fast ausschließlich auf menschliches Versagen zurückzuführen und nicht auf Zustand und Ausgestaltung von Straßen und Verkehrseinrichtungen.

Die Alkoholunfälle waren rückläufig, Drogenunfälle gab es keine.

Die Fahrradunfälle verringerten sich leicht, Fahrradfahrer fielen jedoch vermehrt als Unfallverursacher auf. Deshalb werden auch heuer wieder entsprechende Kontrollen durch die Polizei angesetzt werden.

Deine Meinung